Weniger CO2-Aussto├č

Eine k├╝rzlich ver├Âffentlichte Studie ergab, dass etwa ein Viertel der Emissionen Chinas w├Ąhrend des Coronavirus-Ausbruchs reduziert wurden. Neben der mangelnden Nachfrage Chinas in seinen Industriesektoren ist das schwindende Interesse am internationalen Flugverkehr f├╝r den reduzierten CO2-Aussto├č verantwortlich. Wie hat das Coronavirus der Umwelt geholfen und wird es weitergehen?

Wie hat das Coronavirus die CO2-Emissionen beeinflusst?

Da aktuell das Bewusstsein ├╝ber die ├ťbertragung des Coronavirus zunimmt, greifen immer mehr Fluggesellschaften dazu ├╝ber, seine Ausbreitung einzud├Ąmmen. Internationale Fluggesellschaften haben inzwischen Strecken in Regionen mit hoher Fallzahl eingestellt, und die Regierungen haben vor nicht unbedingt notwendigen internationalen Reisen gewarnt. All dies hat zu einem unerwarteten Schlag f├╝r viele Fluggesellschaften der Welt gef├╝hrt. Niemand konnte die pl├Âtzliche globale Wirkung des Coronavirus vorhersehen.

Obwohl die Rede von dem Coronavirus nicht sehr positiv ist, hat es doch eine ├╝berraschende Wirkung auf die Umwelt gehabt. Da die Nachfrage nach Flugreisen und das Interesse an anderen Industriezweigen zur├╝ckgegangen ist, hat China seine Kohlenstoffemissionen um 25 % reduziert. (Wenn es jemals eine Zahl gab, die die sch├Ądlichen Auswirkungen des Flugverkehrs belegt, dann ist es diese).

Seit der ersten Ver├Âffentlichung dieser Studie hat der Kampf gegen das Coronavirus jedoch zugenommen. Viele Fluggesellschaften haben in j├╝ngster Zeit ihre Fl├╝ge nach Italien eingestellt, ebenso wie die Verbindungen nach Iran, S├╝dkorea und Hongkong, um nur einige zu nennen.

Das Coronavirus hat einen positiven Einfluss auf die Umwelt

Doch w├Ąhrend der Ausbruch f├╝r die Fluggesellschaften steuerliche Nachteile mit sich bringt, wird er sich auch positiv auf die Umwelt auswirken. Weniger Fl├╝ge, und damit auch weniger internationale Fl├╝ge, bedeuten weniger CO2-Aussto├č in die Atmosph├Ąre.

Da die Fluggesellschaften die ihr Streckennetz vor├╝bergehend k├╝rzen, haben einige auch ein Flugverbot f├╝r einige ihrer Ziele verh├Ąngt. So hat die Lufthansa mit ihren Tochtergesllschaften neben der Annullierung von ├╝ber 7.000 Strecken auch rund 150 Flugzeuge am Boden gehalten.

Solange sich das Coronavirus weiter ausbreitet, wird diese Sorge wahrscheinlich bestehen bleiben. Folglich werden wir weniger Flugzeuge am Himmel sehen. Doch trotz der ├╝berf├Ąlligen Erleichterung, die die Weltatmosph├Ąre in dieser Zeit genie├čen wird, wird die Ruhepause wohl nicht von Dauer sein.

Eine vor├╝bergehende Umweltatempause

Auch wenn ein Startverbot f├╝r Flugzeuge wie ein Lottogewinn f├╝r die Umwelt klingen mag, m├╝ssen die Fluggesellschaften dennoch ihre Einnahmen und Kosten im Griff haben. Daher setzen einige Fluggesellschaften in den USA ihre geerdeten Gro├čraumflugzeuge ein. United Airlines setzt ihre Flugzeuge vom Typ Boeing 777 und 787 f├╝r Inlandsrouten innerhalb der USA ein. American Airlines richtet seine 777- und 787-Flotte f├╝r Strecken nach Mexiko und Europa neu aus und setzt den Einsatz kleinerer Flugzeuge auf dieser Strecke vor├╝bergehend aus.

Es k├Ânnte also in der Tat sein, dass zwar immer noch weniger Flugzeuge am Himmel stehen, aber die verbleibenden Flugzeuge k├Ânnten die Umwelt st├Ąrker belasten.

Aufgrund der verbesserten Aussichten f├╝r Coronaviren sind einige Fluggesellschaften bereits dabei, wieder Routen einzurichten. Die oben erw├Ąhnte Studie ├╝ber China stellte fest, dass die Flugstreichungen zwar zun├Ąchst zu einer Verringerung der CO2-Zahlen beigetragen haben, sich die Situation aber bereits ├Ąndert. Darin hei├čt es:

ÔÇ×Auf ihrem H├Âhepunkt reduzierten die Flugannullierungen das weltweite Passagierluftverkehrsvolumen um 10%, aber der Sektor scheint sich zu erholen, da die weltweite Kapazit├Ąt im Februar um 5% gegen├╝ber dem Vorjahr gesunken ist.

Der Nutzen des Coronavirus f├╝r die Umwelt k├Ânnte bereits ├╝berholt sein.